Wie repariert man den EFI/GPT-Bootloader unter Windows 10?

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie den Windows-Bootloader auf einem modernen Computer reparieren, der UEFI anstelle von BIOS und die GPT-Partitionstabelle (anstelle von MBR) verwendet. Die Beschädigung des Windows-Bootloaders kann nach der Installation eines zweiten Betriebssystems (in Dual-Boot-Konfigurationen), falschen Aktionen während der Windows-Wiederherstellung, dem Entfernen einiger Daten auf versteckten Partitionen, bösartiger Software (Viren, Ransomware, etc.) und aus einigen anderen Gründen auftreten.

Die Boot-Konfigurationsdaten für Ihren PC fehlen: EFI\Microsoft\Boot\BCD

Ein Computer, auf dem Windows 10 im nativen UEFI-Modus installiert ist, lässt sich nicht starten, wenn der EFI-Bootloader beschädigt ist. Beim Versuch, den Computer zu starten, wird der folgende BSOD-Fehler (Blue Screen of Death) angezeigt:

Die Boot-Konfigurationsdaten für Ihren PC fehlen oder enthalten Fehler.
Datei:\EFI\Microsoft\Boot\BCD
Fehlercode: 0xc000000f
oder:

Fehlercode: 0xc000014c
Bootkonfigurationsfehler 0xc000000f oder fehlende Datei \EFI\Microsoft\Boot\BCD

Dieser Fehler zeigt an, dass die Windows-Bootloader-Konfiguration – Boot Configuration Data (BCD) – beschädigt oder sogar vollständig entfernt wurde. Wenn Sie versuchen, den Bootloader auf einem UEFI-Computer mithilfe des Tools bcdedit zu reparieren, erhalten Sie eine Fehlermeldung wie diese:

Der Bootkonfigurationsdatenspeicher konnte nicht gefunden werden.
Das angeforderte Systemgerät kann nicht gefunden werden.
Wenn Windows 10 im nativen UEFI-Modus auf einer GPT-Festplatte installiert ist, speichert der Windows 10 EFI-Bootloader (Windows Boot Manager) den Bootmanager und die BCD-Konfiguration auf einem separaten versteckten EFI-Volume (100 MB groß mit dem FAT32-Dateisystem). Das Tool bcdedit sieht diese EFI-Partition nicht und kann die Bootloader-Konfiguration auf dieser Partition nicht verwalten.

Wenn der Computer mit einem schwarzen Bildschirm und der Meldung „Operating System not found“ startet, ist der Windows-Bootloader höchstwahrscheinlich vollständig entfernt. Befolgen Sie die Anweisungen unter dem Link.

Automatische Windows-Bootloader-Wiederherstellung

Das Verfahren zur automatischen Reparatur des Bootloaders, das in der Windows-Wiederherstellungsumgebung (WinRE) verwendet wird, ist in solchen Fällen normalerweise nutzlos. Aber einen Versuch ist es trotzdem wert:

Versuchen Sie, Ihr Gerät vom Wiederherstellungsdatenträger oder dem Installationsmedium von Windows 10 zu starten;
Klicken Sie auf dem Installationsbildschirm auf die Option System wiederherstellen;
Wählen Sie dann Problembehandlung -> Startreparatur und wählen Sie das Betriebssystem aus, dessen Bootloader Sie wiederherstellen möchten; Menü Windows 10 Startreparatur
Aber höchstwahrscheinlich wird das Ergebnis negativ ausfallen: Die automatische Reparatur konnte Ihren PC nicht reparieren. Die automatische Reparatur konnte Ihren PC nicht reparieren

Manuelle Reparatur des EFI-Bootloaders in Windows 10 mit BCDBoot

Fahren wir mit dem Verfahren zur manuellen Wiederherstellung des EFI-Windows-Bootloaders auf einem Computer mit UEFI fort.

Um die Bootloader-Konfiguration (BCD) zu reparieren, müssen Sie vom ursprünglichen Windows 10-Installationsmedium (oder einem Wiederherstellungsdatenträger oder einem speziellen UEFI-bootfähigen USB-Flash-Laufwerk) booten. Nachdem Sie in die Wiederherstellungsumgebung gebootet haben, müssen Sie eine Befehlszeile öffnen: Wählen Sie Systemwiederherstellung – > Problembehandlung-> Eingabeaufforderung).

Sie können die Eingabeaufforderung auch ausführen, wenn Sie nur ein Windows-Installationsmedium zur Hand haben. Drücken Sie dazu auf dem ersten Bildschirm der Windows-Installation (bei der Auswahl der Sprache und des Tastaturlayouts) die Tastenkombination Umschalt+F10 (oder Umschalt+Fn+F10 bei einigen Laptop-Modellen).
Führen Sie in der sich öffnenden Eingabeaufforderung das Tool zur Datenträgerverwaltung aus, indem Sie den folgenden Befehl eingeben:
diskpart
Zeigen Sie die Liste der Laufwerke auf dem Computer an:
list disk
Zu diesem Zeitpunkt ist es sehr wichtig, den Typ der Partitionstabelle auf der Festplatte zu bestimmen, auf der Windows installiert ist: MBR oder GPT. Der EFI-Bootloader wird nämlich nur auf Festplatten mit einer GPT-Partitionstabelle verwendet.
Wenn die Festplatte ein Sternchen (*) in der Gpt-Spalte hat, wird die GPT-Partitionstabelle verwendet, wenn nicht, wird der MBR verwendet.

diskpart: GPT oder MBR – Überprüfung der Festplattenpartitionstabelle

Wenn Ihre Festplatte eine GPT-Partitionstabelle verwendet, folgen Sie den unten stehenden Schritten in der Anleitung zur Reparatur des Windows EFI-Bootloaders.

Wenn Sie eine MBR-Partitionstabelle auf Ihrer Festplatte haben, wird diese Anleitung für Ihren Computer nicht funktionieren. Höchstwahrscheinlich haben Sie einen Computer mit aktivierter BIOS- oder Legacy/Compatibility Support Mode (CSM)-Option in den UEFI-Einstellungen.

Auf MBR-Festplatten wird der Windows-Bootloader auf einer separaten Partition „System Reserved“ gespeichert, nicht auf einer EFI-Partition (konvertieren Sie auf keinen Fall die MBR-Partitionstabelle in GPT, bevor Sie den Windows-Bootloader repariert haben!) Verwenden Sie eine andere Anleitung, um den BCD-Bootloader auf einer MBR-Festplatte (Master Boot Record) wiederherzustellen.

Wählen Sie die Festplatte aus, auf der Windows installiert ist (wenn es eine Festplatte im System gibt, sollte ihr Index 0 sein):
sel disk 0
Zeigen Sie die Liste der Partitionen und Volumes auf der Festplatte an:
Partition auflisten
Volumen auflisten

diskpart : list volume . efi volume

 

Comments are closed.